Ein Anhänger für das Laufrad

 

Unterwegs Der Hänger in Gesamtansicht

Mit gut zwei Jahren haben wir Yannick ein Laufrad geschenkt. Wir haben uns für das Modell von Kettler entschieden, weil es zu den kleinsten auf dem Markt gehört. Yannick ist eher klein für sein Alter und passte auf die meisten Laufräder noch nicht.
Das Kettler-Laufrad habe ich zunächst auf die kleinste Sitzposition gestellt, wobei ich den Sattelkloben auf Kopf und nach vorn montiert hatte. Zunächst stellte er sich einfach über das Laufrad, vor den Sattel und schob das Rad beim Laufen mit. Zeitweise schob er es auch neben sich her. Ich nehme an, dass er so ein Gefühl für das Rad und das Lenkverhalten bekam. Irgendwann rutschte er auf den Sattel und fuhr dann "richtig".

Irgendwann wollte Yannick unseren B.O.B. Yak an sein Laufrad hängen. Das funktionierte natürlich nicht. Es blieb beim Versuch mit frustrierendem Ende. Aber mich beschlich die dumpfe Vorahnung, dass irgendwann ein Anhänger her musste. Ich begann darüber nachzudenken, wie ich eine leichte, aber stabile bauen kann - alles mit Heimwerkermitteln mangels Werkzeug und Können ohne Schweißen und Löten. Meine Überlegungen versandeten in der Einfallslosigkeit.
Yannick hängte immer öfter irgendwelche Beutel und Taschen an den Lenker. Seien es die Tüten mit den Hinterlassenschaften von unserem Hund Jule oder sein Beutel mit Sandspielzeug. Während die Tüten ja noch am Lenker baumeln konnten, schliff der Beutel mit dem Spielzeug aufgrund seiner Größe auf dem Boden. Jetzt wurde es akut, ein Hänger musste her. Und zwar zeitnah.

In der Not fielen meine Gedanken auf die alten Fahrradgabeln im Keller. Eine davon opferte ich für Yannick. Die einzige in rot, passend zum Laufrad, aber auch die einzige ohne Canti-Sockel. Die werden für den Anhänger sowieso nicht benötigt.
Die Gabel habe ich leicht aufgebogen. Am Gabelschaft befestigte ich eine schwenkbare Möbelrolle. Zur Befestigung benutzte ich das Montagematerial eines Lowriders, das normalerweise für Befestigung am Gabelschaft ohne Gewindeöse benötigt wird. Auf den Gabelscheiden habe ich einen kleinen Fahrradkorb an drei Punkten befestigt: Mit einer Schraube durch das Loch für die Bremsmontage am Gabelkopf und an jeder Gabelscheide mit je einem Kabelbinder.

Die Möbelrolle
Die Möbelrolle ist mit Befestigungsmaterial eines Lowriders befestigt. Die Bügel sind aufgebogen (normal stehen die Schenkel parallel) und gekürzt. Kürzt man sie nicht, blockieren Sie die Drehung der Rolle in der Horizontalen.
Das Brett oberhalb der Gabelscheide ist der Vorläufer des Korbes, es ist inzwischen entfernt.

Für die Kupplung musste ich etwas mehr Aufwand treiben. Die Basis bilden zwei Abschnitte eines Aluwinkelprofils, die ich spiegelverkehrt bearbeitet habe: Ein Loch für die Hinterradachse des Laufrades. Das Loch wird so positioniert, dass das Winkelprofil passgenau hinter das Ausfallende des Laufrades greift. So wird vermieden, dass sich das Profil drehen kann. Ein Loch, 9 mm Durchmesser mit Gewinde M10, in den ich einen Abschnitt einer Gewindestange einschraubte, auf der Innenseite mit einer Kontermutter gesichert. Auf den überstehenden Stummel wird das Ausfallende des Anhängers aufgelegt. Damit er nicht bei jeder Unebenheit abspringt, habe ich oberhalb der Gewindestange noch ein Loch mit einem Gewinde M3 gebohrt. Darin steckt eine entsprechende Schraube, deren Kopf den Anhänger am Abspringen hindert. Um den Hänger abzunehmen, muss man das Laufrad am Hinterrad anheben. Im Fahrbetrieb, auch wenn Bordsteine herauf- und heruntergefahren werden, bleibt der Hänger sicher auf der Kupplung.
Die Kupplungen werden direkt unter die Achsmuttern auf die Achse gesteckt.

Die Kupplung mit angekuppeltem Hänger Die Kupplung mit angekuppeltem Hänger, Detailansicht
Erst wenn das Hinterrad angehoben wird, kann der Hänger nach hinten abgezogen werden. (Das obere, freie Loch ist ohne Bedeutung. Es stammt von der vorherigen Verwendung des Aluprofils ...) Hier erkennt man, dass der Aluwinkel passgenau hinter das Ausfallende greift und sich deshalb nicht mehr drehen kann. Die Muttern sind zusätzlich mit Schraubensicherungskleber, mittelfest, gesichert.
Der Schraubenkopf, der das Abspringen des Hängers von der Kupplung verhindert, ist zu schmal. Deshalb habe ich noch eine Mutter dazwischen gelegt.

Der Fahrradkorb war das einzige, was ich kaufen musste (ich wurde im Baumarkt fündig), der Rest fand sich bei mir im Keller.

Und nun zu den Eigenschaften, Eigenheiten und Vorteilen der Konstruktion:

 

Zurück zum Anfang

 


© Juli 2005
Peter de Leuw PdL, , letzte Aktualisierung: 27.07.2005

http://www.pdeleuw.de/fahrrad/laufrad-anhaenger.html - ausgedruckt am 23.05.2017