ADFC FDF-Archiv

ForschungsDienst Fahrrad


FDF 231 - 26.11.1994

BRIGITTE HØJ NIELSEN:

DAS FAHRRAD IN DÄNEMARK. GEGENWÄRTIGE NUTZUNG UND KÜNFTIGES POTENTIAL

Radfahren als Lebensstil - Dreimal mehr Fahrräder in Dänemark als Autos

Wichtigstes Ergebnis: Wegen seiner großen Vorzüge soll das Fahrrad in Dänemark künftig stärker genutzt werden. Bereits heute radelt jeder erwachsene Däne pro Tag im Durchschnitt 1,5 km weit, und Kinder sogar etwa 5 Kilometer/Tag.

Zum Inhalt: Das Fahrrad, so Verkehrsminister Helge Mortensen, ist Ausdruck eines aktiven, gesunden und umweltfreundlichen Lebensstils, eine tragfähige Alternative im Kurzstreckenverkehr und ein Instrument des Umweltschutzes. Wegen seiner Vorzüge und seines großen Potentials soll das Fahrrad als Alltagsverkehrsmittel künftig gestärkt werden.

Bereits heute stehen auf nationaler Ebene in Dänemark (5,1 Mio. Einwohner) zwei Etats für die Radweginfrastruktur bereit. Für Radwege an Nationalstraßen werden jährlichen zwischen 36 und 90 Milionen Kronen ausgegeben, und für Fahrradparkplätze an Bahnhöfen zwischen 7 und 15 Millionen Kronen (Tab.41).

In Dänemark gibt es etwa dreimal mehr Fahrräder als Autos. 1992 hatten 82% aller Haushalte ein oder mehrere Fahrräder für Erwachsene; jeder dritte Haushalt hatte ein oder mehrere Kinderräder. Zu jedem Haushalt gehören im Durchschnitt mehr als 2 Fahrräder, aber nur 0,72 Autos.

Erwachsene zwischen 16 und 74 unternehmen täglich 2 Millionen Radfahrten (zum Vergleich: 5,5 Mio. Autofahrten) und legen dabei rund 6 Millionen Kilometer zurück (Auto: 80 Mio km). 80% der Radfahrten sind kürzer als 4 km, 5% länger als 10 km (Tab.9). Statistisch radelt jeder erwachsene Däne pro Tag etwa 1,5 km weit. 43% aller Fahrradkilometer (38% aller Radfahrten) werden zwischen zuhause und Arbeitsplatz zurückgelegt - im Durchschnitt 3,4 km. Die Fahrten zum Einkaufen (26% aller Radfahrten) sind im Schnitt nur 2,1 km weit.

Kinder zwischen 6 und 15 radeln in Dänemark mit 5 Kilometer/Tag sogar dreimal so weit wie ein Erwachsener. 46% der Fahrten von Kindern sind Freizeitfahrten, 30% Fahrten von und zur Schule und 10% "Spielen" (Tab.11).

Auch im Wirtschaftsverkehr werden Fahrräder genutzt. In Kopenhagen gibt es drei Fahrradkurierfirmen mit etwa 100 funkgesteuerten Kurieren, die pro Tag jeweils mit 20-25 Fahrten bis zu 100 km zurücklegen. Die dänische Post hatungefähr 5000 Fahrräder im Zustelldienst im Einsatz, im Zentrum Kopenhagens sogar dreirädrige Fahrräder für die Zustellung von Geschäftspost.

Artikel: "The Bicycle in Denmark. Present Use and Future Potential" (auf engl.), von Brigitte Høj Nielsen, Hg. Ministerium für Verkehr, 1993, ISBN: 87-88453-49-9.

Bezug/Autorin: Trafikministeriet, Frederiksholm Kanal 27, DK-1220 Kopenhagen K, Tel. +4533/923355, Fax. +4533/123893, Dänemark.


Der Forschungsdienst Fahrrad des ADFC berichtete bis 1999 14-tägig über Verkehrswissenschaft und Fahrradpolitik. Vielen Dank an die Herausgeber Tilman Bracher und Mattias Doffing und an Elmar Steinbach, der die FDFs ins Internet gebracht hat.

Seit Mitte 1999 ist der Forschungsdienst Fahrrad eingestellt. Er wurde durch den Bicycle Research Report ersetzt, der beim ECF (www.ecf.com) abonniert werden kann. werden kann. European Cyclists' Federation ECF - Rue de Londres 15 (b. 3) - B-1050 Brussels - Phone: +32-2-512 98 27 - Fax: +32-2-511 52 24, e-mail: office@ecf.com


Webtechnik: Heiner.Schorn@informatik.umu.se   FDF-HomePage http://www-2.informatik.umu.se/adfc/fdf/